„Je suis Charlie“ und die deutsch-französischen Beziehungen

Ein Vortrag von Prof. Dr. Henri Ménudier am 11. Februar von 11.35 Uhr – 13.00 Uhr im Mediensaal.

Unbenannt

Die ersten Meilensteine der Radfernfahrt nach Limoges sind schon erreicht – und doch wurde noch kein Kilometer auf dem Rad zurückgelegt: Das Trikot ist fertig gestaltet, die Strecke und die Unterkünfte stehen nahezu vollständig fest und die 32-köpfige Radgruppe ist zusammengestellt.

Neben der Logistik gehört jedoch auch die geistige Auseinandersetzung mit unserem Nachbarland Frankreich zur Vorbereitung der „Friedensfahrt“. Nachdem Bezirkstagsvizepräsident a.D. Fritz Körber anhand des Massakers von Oradour den sehr schwierigen Weg von Feindschaft zu Freundschaft skizzierte, freuen sich die Seminarteilnehmer nun besonders, mit Prof. Henri Ménudier einen international renommierten Referenten gewonnen zu haben, der seinen Zuhörern die Auswirkungen der schrecklichen Ereignisse, die Frankreich in der ersten Januarhälfte ereilten, auf die deutsch-französischen Beziehungen erläutern kann.

Der Historiker und Politologe, ein Schüler Alfred Grossers, lehrt seit 1988 am Institut für Deutschlandstudien an der Universität Paris III – Sorbonne Nouvelle. Er engagiert sich für die Verständigung und den wissenschaftlichen Dialog zwischen Franzosen und Deutschen und fördert gleichzeitig den Austausch zwischen Frankreich, Deutschland und Polen, dem so genannten „Weimarer Dreieck“.

Von 2001 bis 2005 war er Präsident des „Bureau International de Liaison et de Documentation“ sowie Direktor der Revue „Documents“. Seit 2005 bekleidet er das Amt des Direktors des „Centre Universitaire d’Asnières“. Ménudier ist zudem Gastprofessor an der Universität in Freiburg i.Br.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen „La vie politique en Allemagne féderale“, „Das Deutschlandbild der Franzosen in den siebziger Jahren“, „Parteien und Wahlen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland“ und „Das Deutsch-Französische Jugendwerk. Ein exemplarischer Beitrag zur Einheit Europas“. Daneben hat Henri Ménudier zahlreiche Schriften und Aufsätze in Sammelwerken verfasst. Er hat an vielen Radio- und Fernsehsendungen in Deutschland und Frankreich teilgenommen und war an rund zwanzig Dokumentarfilmen für das deutsche Fernsehen beteiligt.

Im Anschluss an Professor Ménudiers Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Alle Interessenten sind dazu herzlich eingeladen!