Kleider machen Leute – Gedanken zum Trikot der „Friedensfahrt nach Oradour“

Was ist eine Radfernfahrt? Zunächst ganz einfach eine lange Radtour von A nach B. Wie der Titel unserer „Friedensfahrt nach Oradour“ jedoch vermuten lässt, soll mit unserer Etappenfahrt auch eine Botschaft transportiert werden: Zum 20-jährigen Jubiläum der Bezirkspartnerschaft zwischen Mittelfranken und dem Limousin in Frankreich ist neben der Bezirkshauptstadt Limoges ein weiteres Ziel, die friedensstiftende Idee der Völkerverständigung zwischen Deutschland und Frankreich durch Begegnung und gegenseitiges Kennenlernen zu beleben.

Zunächst sieht unser Trikot aus wie eine Litfaßsäule, da zahlreiche Logos die
Unterstützung zum Ausdruck bringen, die unserem Projekt aus der Heimat, aber auch
durch überregional, ja international agierende Unternehmen zuteil wird.
Bei genauerer Betrachtung erkennt man auch, dass die Grundfarben Blau, Weiß und Rot die französischen Nationalfarben sind – eine Hommage an unser Nachbarland und
Reiseziel. Dem Jubiläum der Bezirkspartnerschaft wird zum Einen durch die Logos des
Bezirks Mittelfranken und der Region Limousin auf den Rückentaschen und der Radmütze Rechnung getragen. Zum Anderen weist der goldene Lorbeerkranz im Nackenbereich und auf der Mütze auf das 20-jährige Bestehen dieser Partnerschaft hin. Die im Hellblau der Vereinten Nationen oder in Weiß gehaltene Friedenstaube verweist auf die Absicht, mit dem Besuch in dem am 10. Juni 1944 massakrierten Örtchen Oradoursur-Glane ein Zeichen der Versöhnung ganz im Sinne des 1963 unterzeichneten Elysée-Vertrags zu setzen. Auf den Bündchen der Ärmel sind die Unterschriften von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle zu sehen, die diesen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag unterzeichneten, auf den alle Städte- und Bezirkspartnerschaften sowie Schulaustauschprogramme zurückgehen. Sie unterstreichen ebenso diesen politisch-historischen Hintergrund wie die Erwähnung von „Reims 1962“ unter den Rückentaschen. In der Kathedrale von Reims fand im Jahre 1962 ein Versöhnungsgottesdienst statt, dem beide Staatsmänner beiwohnten und der als wichtiges Symbol den Weg zum Elysée-Vertrag ebnete, der ein halbes Jahr später unterzeichnet werden sollte.

Die in dem in Radfahrerkreisen bekannten Farbton Celeste gehaltenen Farbbänder an den Oberarmen und an den Bündchen der Langarmtrikots sind eine Referenz an die im
Sommer 2013 durchgeführte „Rennesradfahrt“, der ersten Radfernfahrt des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Erlangens Partnerstadt Rennes in der Bretagne. Der
Aphorismus „Le bonheur est la seule chose qui double si on le partage (deutsch: ‚Glück
allein vermehrt sich, wenn man es teilt‘) wird unserem Schulpatron Albert Schweitzer
zugeschrieben, der als gebürtiger Elsässer das Hin und Her zwischen Deutschland und
Frankreich als festen Bestandteil seiner frühen Biographie erfahren musste. Seine
Unterschrift und sein Portrait zieren außerdem noch die Flächen auf den Langarmtrikots.

In der Gestaltung dieses Trikots spiegelt sich das Bestreben wider, neben der Bewältigung der finanziellen Herausforderung dem gymnasialen Anspruch hinsichtlich Bildung und Identifikation mit der Schule gerecht zu werden.

Die französische Entsprechung „L’habit ne fait pas le moine“ (dt. ‚Das Gewand macht noch keinen Mönch‘) zeigt einerseits, wie unterschiedlich doch bestimmte Sachverhalte interpretiert werden können. Andererseits werden wir uns natürlich bemühen, durch unser Verhalten auch unserem „Gewand“ gerecht zu werden.

C.J.

Trikot Kurz

Trikot Lang