26. April: 95 km nach Bamberg: Japaner und Belgischer Kreisel

Pünktlich um 11 Uhr trafen wir uns erneut, um gemeinsam die wohlbekannte Strecke nach Bamberg in Angriff zu nehmen.
Was für ein Anblick: 13 Radfahrer in ihrem nagelneuen Outfit!

26_1

Sehr routiniert schlängelten wir uns zunächst durch die engen Straßen Alterlangens. Ein Handzeichen hier, ein Zuruf da. So muss es sein!
Nachdem wir jedoch den Schutz der Stadt verlassen hatten, bemerkten wir sofort, dass uns heute der Wind kräftig um die Ohren pfeifen sollte.
Allerdings wollten wir uns nicht beschweren, da uns ebenso gut ein Regenschauer überraschen gekonnt hätte.

bkDann ging der Radunterricht los: Heute stand der sogenannte „Belgische Kreisel“ im Vordergrund. Dabei gilt es, die Führungsposition ständig abzugeben und sich nach hinten fallen zu lassen, wo man möglichst ruckelfrei wieder den Anschluss an die Gruppe finden muss. Auf unserer großen Tour werden wir froh sein, wenn wir durch diese Technik kräftesparend gegen den Wind ankämpfen können.

In der Bamberger Innenstadt angelangt, wollten wir noch ein touristisches Gruppenbild machen, wurden aber selbst zur Kulisse für sich unheimlich schnell vermehrende japanische Schnappschussjäger.

26_2

Nach einer kurzen Verschnaufpause bei unserem StammBecker machten wir uns auf den Rückweg, den wir dazu nutzten, unsere frisch erworbenen Fertigkeiten im Kreiseln zu üben.

26_s