Tour der Ra(d)häuser: Etappen 1 bis 3

Nun sind wir in die heiße Phase der Tourvorbereitung eingetreten. Wir steuern die Kommunen in ganz Mittelfranken per Rad an, die eine Partnergemeinde im Limousin haben. Vor Ort treffen wir auf die Bürgermeister, deren Grußworte wir in einem von uns genannten „Freundschaftsbuch“ gesammelt als Gastgeschenk in Limoges überreichen wollen. Gewiss eine ambitionierte Aufgabe, da wir Beiträge von Pappenheim bis Uffenheim, von Schopfloch bis Eckental und von Wassertrüdingen bis Burgthann abholen wollen, aber auch die einmalige Gelegenheit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden und kreuz und quer durch unser schönes Mittelfranken radelnd unsere Heimat viel besser kennen zu lernen. Dass wir dabei noch die Rathauschefs und oft auch Mitglieder der örtlichen Freundeskreise kennen lernen durfen, verleiht unseren Touren jeweils eine sehr persönliche Note und den Grußworten durch die Übergabefotos noch mehr Gesicht.

Der straffe Terminplan erfordert es, dass schon in den Ferien die Tour der Rathäuser begann. Man könnte meinen, dass wir gerade in der schulfreien Zeit in ganzer Stärke unterwegs sein sollten, aber weit gefehlt: Familienurlaub, Betriebspraktikum, Krankheiten aller Art und nicht zuletzt auch die Erlanger Bergkirchweih verwehrten manchem(r) aufrechten Sportsmann / -frau den oben beschriebenen Genuss.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung unserer Friedensfahrt bei Herrn Bgm. Heinz Meyer in Burgthann, das mit Châteauponsac verbunden ist. Den vorbereiteten Imbiss konnte die kleine Gruppe alleine verzehren. Vielen Dank für die Gastfreundschaft!

fb1_1
Auch bei Herrn Bgm. Bernd Obst in Cadolzburg, das eine Partnerschaft mit Le Palais sur Vienne unterhält.
fb1_2
Natürlich nahmen wir zwischendurch auch sehr gerne die eine oder andere Gelegenheit zum Verschnaufen wahr. Hier zum Beispiel in Cadolzburg im Buch-Café direkt vor der Burg, wo es frischen Kaffee direkt aus der Rösterei gibt.
fb1_3
Unsere Tour der „Radhäuser“ führte auch zu Herrn Bgm. Claus Seifert und dem Vorsitzenden des Freundschaftsvereins Rainer Huth in Scheinfeld, das eine Jumelage mit Beaulieu sur Dordogne und Larche pflegt. Das anschließende Gespräch mit Französischlehrer Huth bei ein paar Kugeln Eis direkt neben dem Rathaus war sehr spannend, hat er doch ein Erlebnis niedergeschrieben, das beschreibt, wie er einen frz. Kriegsgefangenen, der bei seiner Familie zur Arbeit eingeteilt war, nach 54 Jahren durch einen Schüleraustausch wieder traf. Die Story wurde bei einem Wettbewerb als einzige von ca. 500 Einsendungen als Dokumentarkurzfilm von der Deutschen Welle verarbeitet und ausgestrahlt anlässlich des 45 Geburtstags des DFJWs. Seine Texte sind hier:

Le violon de Raoul

Raouls Violine

Geschichte einer deutsch-französichen Begegnung
fb1_4
Weiter ging es zu Herrn Bgm. Christian von Dobschütz in Diespeck, das mit Eymoutiers freundschaftlich verbunden ist. Seit kurzem lockt ein Bikepark die abenteuerlustigen Radexperten, die ihre Radbeherrschung bei hohem Tempo über eine toll angelegte Hindernisstrecke testen und verfeinern können.
fb1_5

In all den Rathäusern war der Empfang sehr freundlich und die Begeisterung für unser Projekt spürbar.