Etappe 7: Besançon – Chalon sur Saône: Natur und Kultur

Nach einem kleinen Frühstück im Freien auf unserem Campingplatz machten wir uns auf zur 7. Etappe nach Chalon sur Saône. Den Doubs entlang radelten wir durch die frische Morgenluft, um die historische Altstadt Besançons und die über ihr thronende Zitadelle zu bewundern.

7.Bild1

Danach bahnten wir uns den Weg durch einen Wassertunnel unter der Festung, der uns aus er Stadt führte. Richtung Süd-Westen kreiselten wir im lockeren Tempo bis zum nächsten kulturellen Highlight: Montbéliard, auch bekannt als Mömpelgard, da die Stadt bis 1803 eine Enklave des Herzogtums Württemberg war. Über dem Stadtzentrum erhob sich eine würdevolle Burg, das „Château des Ducs de Wurtemberg“. Nach einem obligatorischen Gruppenbild verließen wir diese Festung deutsch-französischer Geschichte. Auf flachem Gelände durchquerten wir weiter das französische Jura mit seinem charakteristischen Kalksandstein,

bis wir die Stadt Dôle erreichen.

7.Bild3

7.Bild6

Das 20.000-Einwohner Städtchen beschwingte mit seinen pittoresken Fassaden unsere Sinne. Beflügelt von den gesammelten Eindrücken legten wir in Windeseile die letzten 15 km vor der wohlverdienten

Pause zurück,

7.Bild4

um mit liebevoll zubereiteten Baguettes empfangen zu werden. Wieder einmal wuchs das Team aus dem Begleitfahrzeug über sich hinaus. Danke dafür! Gut gestärkt machten wir uns auf, das letzte Teilstück der Etappe zu „erfahren“. Durch die Region La Franche-Comté ging es weiter zu unserem Zielort Chalon sur Saône. Beim Durchqueren der Innenstadt herrschte reges Treiben, da das Wochenende von dem Straßenkünstlerfest Chalon dans la rue dominiert wurde.

7.Bild2

So machten sich einige Gruppen zum Abendessen auch auf in das Zentrum während andere ein näher gelegenes Steakhaus aufsuchten und die laue Sommernacht genossen.

7.Bild5

von Steffen Lochner und Deniz Daum