Etappe 11: Banize – Limoges: Endlich am Ziel?!

Nach einer erholsamen Nacht in der urigen Jugendherberge „Lou Pélélé“ in dem kleinen Dorf Banize in der Creuse begrüßten uns dunkle Wolken am Himmel. Zum ersten Mal!!! auf der gesamten Reise hatten wir nicht so viel Glück mit dem Wetter und starteten bei leichtem Nieselregen. Die letzte von 11 Etappen, die uns zu unserem Ziel nach Limoges führen sollte, stand an. Nach einem selbstzubereiteten Frühstück starteten wir gut gestärkt in die ersten 45km. Unsere Strecke führte uns über hügelige Landschaft und so blieben auch die letzten Kilometer anspruchsvoll. Anspruchsvoll gestaltet sich auch die Navigation zur Mittagspause, doch letztendlich sind wir alle munter am ausgemachten Treffpunkt angekommen, wo schon eine Motorradeskorte und eine Radgruppe aus Panazol, einem Vorort von Limoges, auf uns warteten.

Motorradeskorte

Doch nicht nur 4 Sicherheitsmänner auf Motorrädern, die uns die restliche Strecke begleiteten, fanden wir vor, nein, sogar das Fernsehen war sofort an Ort und Stelle, um unsere Ankunft zu filmen. Außerdem wurden einige Friedensfahrer aus der Gruppe interviewt, darunter auch unser Lehrer Christian Jechnerer. Das ganze war am Abend im französischen Fernsehen auf dem Sender France 3 zu sehen.

straße und fahrräder

Wie richtige Radprofis fühlten wir uns auf den letzten Kilometern, mit so viel Aufmerksamkeit von der Presse und auch den Anwohnern, die uns vom Rand der Strecke zujubelten. Auch nette Gespräche mit unseren französischen Radfreunden ließen die letzten 40 km wie im Flug vergehen und der Empfang vor dem Rathaus in Panazol war überragend!

Der Bürgermeister des Ortes empfing uns sehr freundlich mit Gastgeschenken und viele Fotos wurden gemacht, um den Moment festzuhalten. Im Conseil Régional in Limoges

  
wurden wir am Abend auch sehr festlich begrüßt und eine volkstümliche Tanz- und Gesangsgruppe trat nach einer Rede des Bezirkstagspräsidenten, Gérard Vandenbroucke, auf. Sogar unser Lehrer Christian Jechnerer versuchte sich an den anspruchsvollen Tänzen.

Tanz

Das Highlight stellte die Übergabe unseres mühevoll gestalteten Freundschaftsbuches dar, in welchem wir im Vorfeld die Grußworte der 34 Partnergemeinden in Mittelfranken gesammelt haben. Nach leckeren Häppchen konnte jeder das Abendprogramm nach seinen Wünschen gestalten. Nun freuen wir uns auf den Höhepunkt unserer Friedensfahrt morgen, den Besuch und Empfang in Oradour.

Von Sophie Stiehler und Sophie Merz